ENTSCHLEUNIGUNG

Tauchen, Relaxen und Wüstentouren: Das ehemalige Beduinendorf Dahab verfügt trotz zahlreicher Hotels über einen ganz besonderen Charme.


Steckbrief
Extra Divers Dahab:
Wo:
In Dahab auf der Sinai-Halbinsel
Wann:  ganzjährig
Warum: Dahab ist ein ehemaliges Beduinendorf mit ganz besonderem Flair.
Besonderheiten: Kamelsafaris, Tauchen im berühmten Blue Hole & Canyon
Preis: 1 Woche Swiss Inn Resort inkl. Flug, Hotel, Transfers im DZ mit Halbpension ab € 499,- p.P.
3 Tage Tauchen € 190,- p.P. (Hausriff & Jeeptauchgänge)
dahab@extradivers.org


In den 80er und 90er Jahren haben viele Aussteiger und Hippies das kleine Beduinendorf Dahab für sich entdeckt, vom ganz großen Massentourismus wie in Sharm el Sheikh oder Hurghada ist der Ort am Golf von Aqaba aber bis heute verschont geblieben. Dahab ist sozusagen das kleine gallische Dorf inmitten des großen Römischen Reiches, in dem es weder einen McDonalds noch ein Hardrock Café gibt, sondern eine liebenswerte Uferpromenade mit zahlreichen kleinen Shops, Restaurants und Cafés. Nach der Anreise vom Flughafen Sharm el Sheikh durch die beeindruckende Bergkulisse des Sinais werden wir an der Tauchbasis von der chwäbischen Frohnatur René in Empfang genommen. Mit seiner Partnerin Silvia lebt er seit 2005 in Dahab und zusammen leiten sie schon seit vielen Jahren die kleine Extra Divers Basis im Swiss Inn Hotel. Die gut organisierte Basis mit vielen Stammgästen bietet – wie in Dahab gang und gebe – hauptsächlich Strandtauchgänge mit dem Jeep an. Das kilometerlange Saumriff direkt vor der Türe eignet sich perfekt für das „Shore-Diving“. Hier kommen auch Schnorchler auf ihre Kosten. Auch die weltbekannten Tauchplätze wie „Blue Hole“ und „Canyon“ stehen auf dem Tauch-Programm. Ein bis zweimal die Woche werden noch dazu ganztägige Bootsausflüge angeboten. Eine Besonderheit sind Touren zu den unberührten Tauchplätzen von Ras Abu Galum. Zu diesen nördlich gelegenen Spots geht es, als einmaliges Erlebnis, per Kamelritt entlang der Küste. Besonders die Unterschiedlichkeit der Tauchplätze macht Dahab so speziell. Es gibt flache Korallenlandschaften, Steilwände, Canyons, Seegraswiesen und Hartkorallengärten. Starke Strömungen sind eher selten und zu sehen gibt es sämtliche Klassiker des Roten Meeres, darunter viele Makrolebewesen, Schildkröten, Blaupunktrochen, Seepferdchen, Garnelen, Fetzen- und Geisterpfeifenfische sowie Drachenköpfe und Fischschwärme. Zum Abschluss unseres Aufenthalts entscheiden wir uns für einen Abstecher zu einem von Silvies Lieblingsspots, den „Canyon“. Der Tauchgang in der riesigen Spalte im Meeresboden ist atemberaubend, mit surrealen Licht- und Schattenspielen und einer einzigartigen Atmosphäre. Viel zu schnell ist unser Urlaub zu Ende, aber eines ist sicher: Wir waren bestimmt nicht zum letzten Mal im kleinen gallischen Dorf auf der Sinai-Halbinsel.

Unser Autor: 
Daniel Brinckmann
Reisejournalist und Seminarleiter 
UW-Fotografie






Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.