AUSBILDUNG NEWS

Alle Jahre wieder gehen zum Jahresbeginn die Neuerungen und überarbeiteten Ordnungen im Fachbereich Ausbildung online. Es hat sich bewährt, all die Neuerungen in einem abgestimmten Prozess mit den Mitgliedern im Stab des Fachbereichs und den Ausbildungsleitern der Landesverbände zu beraten, final im Vorstand zu beschließen und gebündelt zu veröffentlichen.


Zusammen mit einem detaillierten Änderungsspiegel können sich unsere Ausbilder einen guten Überblick über alle Änderungen verschaffen. Erläutert werden ihnen die Hintergründe der einzelnen Neuerungen zusätzlich auf diversen Ausbildertagungen der Landesverbände sowie seit letztem Jahr auch in einem eigenen Weiterbildungskurs auf der VDST-Lernplattform. Trotzdem hören wir regelmäßig ähnliche Fragen: „Sind diese umfangreichen Änderungen eigentlich notwendig?“ oder „Ich tauche schon so lange und habe das bisher immer anders gemacht!“ Auch wenn es mitunter für den Einzelnen schwer nachvollziehbar ist: Ja, diese Veränderungen sind notwendig! Notwendig, wenn wir als VDST unseren Sport auf dem aktuellen Stand der Tauchausbildung und Tauchtechnik weiterentwickeln wollen und als oberstes Ziel die Sicherheit und das entspannte Erlebnis unter Wasser im Auge behalten wollen. Gerade bei der Tauchsicherheit ist ein immerwährender kritischer Blick notwendig. Hier ergeben sich Änderungsvorschläge oft in der Auswertung tragischer Tauchunfälle in verschiedenen Expertengremien wie zum Beispiel der länderübergreifenden Arbeitsgruppe D-A-CH. Manche Änderungen aber werden auch von „Außen“ in unseren Verband getragen. So ändert auch unser Dachverband – die CMAS – hin und wieder ihre Standards, die wir dann in unseren Regularien umsetzen müssen. Die Gesamtheit dieser äußeren Einflussfaktoren aber ist wesentlich vielfältiger. Neben Änderungen in ISO-Normen, nach denen unsere Ausbildung regelmäßig zertifiziert wird, ergeben sich geänderte Regularien für uns auch aus Anpassungen an die Rahmenrichtlinie des DOSB für unsere Trainerausbildung, aus überarbeiteten Guidelines der Mediziner für unsere Medizin-Kurse oder gesellschaftlichen Entwicklungen, wie sie sich aktuell in der Umsetzung des Konzeptes zur Prävention sexualisierter Gewalt wiederfinden. Last but not least kommen auch aus den Reihen unserer Taucher und Ausbilder jedes Jahr viele gute Vorschläge und Anregungen. Auch diese gilt es zu besprechen und gegebenenfalls zu berücksichtigen, sind sie doch oft den Anforderungen oder Problemen der Praxis entsprungen. Trotzdem ist und bleibt es Ziel unserer Arbeit, hier einen ausgewogenen Entwicklungsprozess zu gestalten und nicht unbedingt auf jeden tauchsportlichen Trend aufzuspringen. Die Vielfalt der Veränderungen stellt hohe Anforderungen insbesondere an unsere Ausbilder und findet sich wieder in einem fortdauernden Prozess der Aus- und Weiterbildung, ohne den kein moderner Verband heute mehr zukunftsfähig und attraktiv sein kann.

Unser Autor:
Hagen Engelmann
Bunesausbildungsleiter







Neues in der VDST Ausbildung 2022:
Personen:
• Neuer Stellv. Ausbildungsleiter: Dr. Till Fuxius
• Neuer Leiter Ressort Apnoe: Ralf Hildebrand
• Neues Ressort „Tauchen mit Menschen mit Behinderung“, Leiter Bernd Wald
Prüfungen & Seminare für TL:
• Sechs TL2/3-Praxisprüfungen geplant
• Durchführung als 2G-Veranstaltungen
• Hygienekonzept mit Schnelltests, Finanzierung durch VDST
• Gemeinsames Seminar für Ärzte und TL3 zur Vorbereitung auf die Praxisprüfung
• Weiterbildung für TL3 in Innsbruck starten wieder
Ausbildungen &  Brevets:
• Einführung SK Tauchfertigkeiten
• Einführung AK Tauchsicherheit und Rettung Apnoe
• Einführung des VDST DOSB Trainerassistenten Sporttauchen
• Einführung VDST Tauchlehrer für „Disabled Diving“
Standards & Ordnungen:
• Wichtige VDST-Ausrüstungsempfehlungen wurden zu VDST-Ausrüstungsstandards
• Definition Ausbilder-Schüler-Verhältnis in der Anfängerausbildung: 1 zu 1
• Tiefengrenzen lt. CMAS-Standard 
• Einbindung DTSA- und TL-Cross-Over in DTSA- und Prüferordnung
• Erweiterte Zulassungsregelung zum Cross-Over bei  abweichenden Voraussetzungen (Einzelfallprüfung) im Rahmen einer 
VDST-Praxis-Prüfung
• Erweiterte Voraussetzungen zum Apnoe TL1
• Einbindung Apnoe-Tauchgänge in die VDST-Sicherheitsstandards
• Qualifizierung zum Trainerassistent/Trainer-C für Lehrer/Sportlehrer in der Prüferordnung
• Tiefenempfehlungen und Tauchgruppenzusammenstellung aktualisiert
• Einführung Ausbildungskonzept Tauchtechnik vom Trainer-C bis zum TL3
Tauchmedizin:
• Laufzeit der tauchsportärztlichen Untersuchung entsprechend GTÜM-Empfehlung bei Lizenzerteilung und -verlängerung
• Erteilung neuer Ausbilderlizenzen nur mit uneingeschränkter tauchsportärztlicher Untersuchung


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.