GRÜNE LATERNE

AUSPROBIERT: Der OSTC+ von Heinrichs&Weikamp im Leser-Check

.

Ein Muss: der dauerhaft beleuchtete Computer?

.

Wenn man im See taucht, bewegt man sich oft im Dämmerlicht oder in der Dunkelheit. Ein Tauchcomputer mit einem dauerhaft leuchtenden Display ist bei solchen Tauchgängen ein echter Komfortgewinn. Man muss den Computer nicht erst umständlich anleuchten oder einen Knopf drücken, ein Blick auf den Arm genügt, und schon leuchtet einem die Anzeige entgegen. Das Farbdisplay des OSTC plus macht hier besonders Freude: Es ist im Wasser aus den verschiedensten Blickwinkeln gestochen scharf ablesbar, und auch an der Oberfläche gibt es bei Sonneneinstrahlung keine Probleme. Die Helligkeit kann eingestellt werden genauso wie die Empfindlichkeit der Piezotaster. Die zwei Taster an den Seiten lassen sich auch mit dicken Dreifingerhandschuhen bedienen. Das Menü ist einfach aufgebaut und versteht sich von selbst. 

Die  „Grüne“ Laterne gibt es noch in sechs weiteren Farben.
Da sollte für jeden Geschmack etwas dabei sein.


In der Sport-Version kann man drei Gase einstellen, die gespeichert bleiben. Super komfortabel, wenn abwechselnd mit Luft und Nitrox getaucht wird. Außerdem eignet sich der OSTC plus damit auch für anspruchsvolle Tauchgänge mit Nitrox als Dekogas.

Geliefert wird der Computer mit einem Akku, der induktiv geladen wird. Dafür wird das Gerät einfach auf das mitgelieferte Ladepad gelegt und ist in ungefähr zwei Stunden wieder voll. Der Akku kann aber auch durch normale AA-Batterien ersetzt werden. Sehr praktisch, wenn man länger unterwegs ist und das Ladepad vergessen hat. 

.

TECHNISCHE DATEN:

Heinrichs Weikamp:  OSTCplus

UVP: 675,– Euro (Sportversion)

Material: Aluminium

Gase: Drei Gase, Nitrox bis 100%

Aufrüstbar: ja 

Akkulaufzeit: 30 bis 50 Std.

Farben:  grün, schwarz, blau, gelb, silber, orange, lila

Praxistipp: An den Bungees lässt sich ein Leinencutter befestigen, der am Unterarm immer erreichbar. ist

Weitere Infos: heinrichsweikamp.com

.

Unser Autor:

Tim Schmitt

DUC Darmstadt


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.