NORDSEE IN ORANJE

Nordsee beim Nachbarn  –  Tauchplätze von einfach bis anspruchsvoll


Oranje ist die Nationalfarbe unserer niederländischen Nachbarn. Tauchen in der Nordsee ist nicht orange, sondern grün, mit schlechter Sicht und immer Strömung? Stimmt: Tauchen in der Nordsee kann sehr speziell sein. Und sehr schön sein. Die Provinz Zeeland im Süden der Niederlande bietet eine ausgezeichnete Infrastruktur für das Sporttauchen. Nach der Flutkatastrophe 1953 wurde in den Niederlanden zum Schutz der Küste der „Deltaplan“ umgesetzt. Deiche und Schutzbauwerke wurden gegen die Naturgewalt der Nordsee errichtet. So entstanden in Zeeland aus Meeresbuchten abgedeichte Binnenmeere und mit dem Grevelinger Meer der größte Salzwasserbinnensee Europas. Während dem Grevelingen nur in beschränktem Maße Salzwasser aus der See zugeführt wird, bekommt die nicht mal zehn Kilometer entfernte, zur Nordsee offene Oosterschelde regelmäßig frisches Salzwasser. Tauchanfänger können an den Tauchplätzen des Grevelinger Meeres erste Nordseeerfahrungen sammeln. Mit routinierter Begleitung oder entsprechender Erfahrung bringt der Wechsel in die Oosterschelde bei unbedingt erforderlicher Berücksichtigung von Ebbe und Flut einen ersten Geschmack von „richtigem“ Nordseetauchen. Fauna und Flora sind ähnlich, weisen aber durch den unterschiedlichen Salzgehalt deutliche Unterschiede aus. Von Klein bis Groß und erstaunlich farbenfroh trifft Taucher/in auf Nacktschnecken, Seesterne, Schwämme, Krabben, Taschenkrebse, Hummer, große Muschelbänke voller Austern, Blumentiere und vielfältiges Leben. Je nach Jahreszeit ist in der Oosterschelde die Begegnung mit Seehasen möglich und das Laichen der Sepia zu beobachten. Per Internet wie auch in gedruckten Tauchführern hat Taucher/in eine umfangreiche Auswahl an Tauchplätzen von einfach bis anspruchsvoll. Vor Ort informieren QR-Codes oder Grafiken ausführlich. Frische Nordseeluft für DTGs gibt es rund um die Uhr aus Füllautomaten sowie in den Tauchshops, wo sich alles, was das Taucherherz erfreut, erstehen lässt. Bekannte Tauchplätze wie Scharendijke-Haven, Kerkweg oder die Zeelandbrücke in der Oosterschelde sind in der Saison am Wochenende stark frequentiert. Hier treffen sich Taucher/innen der Niederlande und belgische sowie deutsche Tagesgäste. Dennoch sind die (Sicht-) Verhältnisse unter der Wasseroberfläche meist erstaunlich gut, wenn nicht gerade Wind und Welle das Wasser aufmischen. Ruhigere Plätze sind zu finden oder Nachttauchen ist angesagt. Der Tipp für das Tauchen in Zeeland heißt „durch die Woche abtauchen“, wenn der Ansturm des Wochenendes verebbt ist. Die Kombination Familien- und Tauchurlaub ist in Zeeland aufgrund der auf Familien ausgerichteten Infrastruktur prima möglich. Schwimmen, Faulenzen, Baden, Sandburgen bauen, Wassersport in allen Facetten sowie Belustigungen aller Art machen für Große und Kleine abwechslungsreichen Urlaub möglich. Unterkünfte in allen Preisklassen bieten familientaugliche Ferienparks oder sind vom Campingplatz bis zum noblen Badhotel möglich.

weitere Infos: www.vvvzeeland.nl


Unser Autor:
Jürgen Kranz
VDST TL 1
DUC Goch 1974 e.V

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.