GESUNDHEITSJAHR

Über den VDST sind etwa 90.000 Mitglieder Unfallversichert– auch  bei einem Tauchunfall


Über den VDST sind in Deutschland etwa 90.000 Mitglieder unfallversichert – auch im Falle eines Tauchunfalls. Dafür gibt es seit über 20 Jahren unsere Taucharzt – Hotline, in der über 20 Taucherärzte des VDST 365 Tage im Jahr 24 Stunden täglich erreichbar sind. Seit nunmehr 13 Jahren führen wir eine Statistik über Häufigkeit und Schwere von Tauchunfällen und den Rahmenbedingungen der Unfalltauchgänge, um daraus für die Ausbildung und die Sicherheit im Tauchverhalten Erkenntnisse zu gewinnen und unsere Ausbildungsempfehlungen entsprechend anzupassen. In der gesamten Zeit haben wir 620 Unfälle eingeschlossen und ausgewertet. Grundlage für die Auswertungen sind die Protokolle der Hotline-Ärzte und die Schadenmeldungen über unsere Versicherer HDI Gerling (Inland) und Europa Versicherung (Ausland). Unser Erfassungszeitraum ist jeweils vom 1. Januar bis 31. Dezember des Jahres. Das Jahr 2019 war die Zahl der Tauchunfälle betreffend ein eher unterdurchschnittliches Jahr. So hatten wir 46 gemeldete Unfälle zu sonst durchschnittlich 53 Unfällen pro Jahr. Mit drei tödlichen Tauchunfällen lagen wir im Durchschnitt der letzten Jahre. Bei genauerer Betrachtung aller Unfälle zeigen neben den drei Todesfällen, 29 Tauchunfälle und 14 Unfälle beim Tauchen. Zu den Tauchunfällen zählen wir alle Unfälle, die ein Tauchunfall gemäß der bestehenden Leitlinie Tauchunfall sind. Unfälle beim Tauchen waren 2019 zum Beispiel eine Thoraxprellung, eine Schädelprellung an der Leiter beim Einsteigen ins Boot und diverse Barotraumen. Von den verunfallten Tauchern waren 74 Prozent männlich und 26 Prozent weiblich. Die Anzahl der Unfälle im In – und Ausland hielt sich in etwa die Waage mit leichter Tendenz zum Ausland (53 Prozent). In 2019 war der Mai der Monat mit den meisten Unfällen, vermutlich dem schönen Wetter geschuldet. Das mittlere Alter unser verunfallten Taucher lag 2019 mit 50 Jahren bei den Frauen über dem Altersdurschnitt (45 Jahre) und mit 37 Jahren bei den Männern deutlich unter dem Altersdurchschnitt (45 Jahre) der vergangenen Jahre. Die Unfallhäufigkeit bei den männlichen Tauchern war höher als  bei den weiblichen Tauchern. Es zeigt sich aber immer wieder, dass die Unfallhäufigkeit jenseits des 40. Lebensjahres bei beiden Geschlechtern deutlich zunimmt – sicher ein Grund mehr für die dann jährlich empfohlene Tauchsportuntersuchung mit Belastung. Bei den Tauchunfällen im Erwachsenenalter finden sich die meisten Unfälle bei erfahrenen Tauchern (> 100 TG) , allerdings vergleichsweise wenig bei höher brevetierten Tauchlehrern. Ursächlich hierfür ist sicherlich das höhere Alter der Taucher mit vielen TG, aber auch vielleicht eine etwas geringere Sorgfaltspflicht dem eigenen Verhalten und den eigenen Grenzen gegenüber. Unverändert zu den vergangenen Jahren findet sich eine durchschnittliche Tauchtiefe bei den Unfall-Tauchgängen von 30 Metern mit einer TG-Dauer von 45 Minuten. Die häufigsten erfassten Symptome waren Juckreiz, Schwindel, Missempfindungen und Hautveränderungen, gefolgt von Gelenk -und Muskelschmerzen. Die meisten dieser Verunfallten mussten einer hyperbaren Sauerstofftherapie in der ‘Druckkammer’ zugeführt werden. Die Erstmaßnahmen mit Gabe von Sauerstoff vor Ort wurden nur in etwa der Hälfte der Unfälle durchgeführt und auch nur zu 70 Prozent in ausreichender Dosierung und Dauer. Hier ist sicher ein guter Ansatz, dieses in den kommenden Jahren noch mehr zu üben und zu vertiefen. Ursächlich für die Beschwerden und Unfälle waren an erster Stelle Panik/verpasste Dekompression und Notaufstieg, in vielen Fällen spielte hierbei auch Partnerverlust eine große Rolle. An zweiter Stelle stehen die Wiederholungstauchgänge dicht gefolgt von den inneren Erkrankungen und hier an erster Stelle die Herz-Kreislauferkrankungen. Bei Kindern und Jugendlichen gab es 2019 keine Tauchunfälle. Wir hatten 2019 drei tödliche Tauchunfälle: ein tödlicher Apnoe Unfall, weil sich der Taucher unter Wasser verfangen hatte, ein Solo-TG mit Überbleiung  und ein Panikaufstieg mit anschließendem absinken. In den vergangenen 13 Jahren hatten wir 57 tödliche Tauchunfälle. Die Todesursache konnte bei 45 Tauchern ermittelt werden, bei den übrigen Tauchern ist sie ungeklärt (weil die noch vermisst sind, weil die Angehörigen die Obduktion verweigert haben, …). Das Alter der tödlich verunglückten Taucher lag in zweidrittel der Fälle über 40 Jahre. Häufigste Ursachen waren Innere Erkrankungen, dicht gefolgt von Fahrlässigkeit (z.B. Solo-Tauchgänge). Als Konsequenz aus dem fatalen Apnoe TG wurde die Absicherung der Taucher bei Übungs- Tauchgängen deutlich verbessert.

Was für ein Jahr liegt hinter uns. Der Anfang schien noch ganz „normal“, nur in China machte sich wieder einmal ein Virus breit – für uns schien das keine Gefahr darzustellen… was haben wir uns geirrt! Die COVID -19 Pandemie hat inzwischen die ganze Welt erfasst, Ausbildung, lange geplante Treffen und Reisen konnten nicht stattfinden und wir können uns glücklich schätzen, in einem Land mit funktionierendem Gesundheitswesen und guten Strukturen zu leben.

Zusammenkunft
Unser jährliches „kleines“ VDST Ärztetreffen fand in diesem Jahr in Bonn im Zusammenhang mit einer medizinischen Fortbildung zu den Grundlagen und physiologischen Beanspruchungen im Apnoe Tauchen statt. Super organisiert von Dr. Lars Eichhorn in der Uniklinik Bonn konnten wir uns im Anschluss mit den zahlreich anwesenden VDST Ärztekolleg*innen treffen. Inhaltlich ging es um die Aufgaben der Ärzte bei den TL-Prüfungen des Verbandes, um sichere Kommunikation innerhalb der Hotline, die Ausbildungsfolien und einige weitere medizinische Themen und Fall Vorstellungen. Der Fachbereich Tauchmedizin war während der gesamten Messezeit der „BOOT 2020“ präsent. Dabei konnten wir gemeinsam mit Vertretern unserer medizinischen Fachgesellschaft, der GTÜM, den Besuchern wieder umfassende Auskunft zu medizinischen Fragestellungen geben. Ende April 2020 war unser jährliches Ärztetreffen in Goslar geplant – aber da waren wir schon vom Corona-Virus erfasst und Präsenz – Treffen zu dem Zeitpunkt nicht mehr möglich. Wir haben statt dessen im Fachbereich Medizin gemeinsam mit dem VDST Vorstand und den Sachabteilungen, vor allem Ausbildung und Leistungssport, je nach der aktuellen Lage im Land und in den Bundesländern verschiedene Konzepte erarbeitet, um unseren Sport nach den jeweils geltenden Regeln (wieder) auszuüben. Das war und ist eine sehr intensive Zeit mit vielen, gut funktionierenden und konstruktiven Gesprächen und Video-Konferenzen gewesen, und sie dauert noch an. Auch im FB Tauchmedizin sind neue Wege, abseits von den Präsenz-Treffen notwendig geworden. So gab es vom TSV NRW das erste Web-Seminar zum Thema Corona und Tauchen, es wird im Herbst das erste virtuelle Verbands – und Hotlineärzte Treffen geben. Wir sind sehr froh, dass sich für die VDST – Hotline einige neue Kollegen gefunden haben, die gerne mitarbeiten. Natürlich konnten die Kollegen des FB Tauchmedizin im VDST, im Bundes – und Landesverbänden, an verschiedenen Medizinseminaren und auch externen und virtuellen Veranstaltungen teilnehmen. Dem Vorstand und der Bundesgeschäftsstelle, im besonderen Marlis Reutzel, möchte ich für die stets sehr hilfreiche und umfangreiche Unterstützung danken. Allen unterstützenden Kollegen aus den Vereinen, den Landesverbänden und der Hotline, insbesondere aber auch den Kollegen, die sich bereit erklärt haben, einzelne Ressorts oder Aufgaben im Fachbereich Tauchmedizin zu übernehmen und meinen Stellvertretern sei an dieser Stelle gedankt.


Unser Autorin:
Dr. Heike Gatermann
Leitung Tauchmedizin im VDST

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.