SPORTJAHR

Obwohl die Corona -Krise den Tauchsport ordentlich ausgebremst hat, war der VDST voll in Fahrt! 



Ein gelungener Auftakt in das neue Amt war die Teilnahme am 1. VDST-Trainer-Workshop in Köln vom 15.-17.11.19, bei dem ich einen sehr guten Einblick in die aktuelle Arbeit von TrainerInnen sowohl aus dem Leistungs- als auch Breitensport und ihren Wünschen und Bedürfnissen erhalten konnte. Um unsere TrainerInnen in ihrer Arbeit besser unterstützen zu können, haben wir gemeinsam mit den Fachbereichsleitungen Leistungssport und Ausbildung im Dezember einen Antrag für die Teilnahme am DOSB Projekt TrainerInnen Sportdeutschland gestellt und im Februar auch die Förderzusage und damit Teilnahme am Projekt erhalten. Im Rahmen des Projekts wollen wir gemeinsam die Arbeit der überwiegend ehrenamtlichen TrainerInnen im  VDST durch verschiedene Maßnahmen stärken. Schwerpunkte sind z.B. Erleichterungen in der Aus- und Fortbildung durch ein größeres Angebot digitaler Veranstaltungen als auch der besseren Verzahnung von Leistungs- und Breitensport, aber auch die Stärkung der Anerkennung und Wertschätzung ihrer Arbeit in unserem Verband. Auch die Gremienarbeit nahm einen großen Anteil ein. Es galt neue Beziehungen innerhalb und außerhalb des  VDST aufzubauen. Wichtige Schwerpunkte  lagen hier im Bereich DOSB und der CMAS sowie in der Zusammenarbeit mit anderen Sportfachverbänden. Auch innerhalb des VDST konnten durch die Ernennung eines Inklusionsbeauftragten wichtige Themenfelder der Sportentwicklung fachbereichsübergreifend auf den Weg gebracht werden. Im Bereich Prävention wurde am Schulungskonzept weitergearbeitet, sodass dieses im kommenden Jahr unseren Mitgliedern zur Verfügung stehen wird. Gemeinsam mit dem Team des Ressorts eLearning wurden neue digitale Bildungsformate geschaffen, die uns mit Ausbruch der Corona-Pandemie die Möglichkeit eröffneten, Bildung auch aus der Distanz anbieten zu können. Diese Angebote werden wir gemeinsam mit den verschiedenen Fachbereichen in den kommenden Jahren kontinuierlich weiter entwickeln, um unseren Mitgliedern hier ein attraktives und weit gefächertes Angebot anbieten zu können. Im Zuge der Corona-Pandemie wurde es nötig, unseren Mitgliedern für ihre Aktivitäten einen Leitfaden für das sichere Ausüben unseres Sports in all seinen Facetten unter Pandemie-Bedingungen zur Verfügung zu stellen. Gemeinsam mit Vertretern aus den Fachbereichen und der Mitwirkung aus unseren Landesverbänden gelang es, ein umfassendes Positionspapier zu erstellen und dieses im Verlauf der weiteren Entwicklungen kontinuierlich zu aktualisieren. Auch wenn in diesem Jahr sicherlich einige wichtige Bildungsveranstaltungen im  VDST, wie beispielsweise das  VDST-Symposium verschoben werden mussten, konnten dennoch gerade im Bildungsbereich durch die zunehmende Digitalisierung einige wichtige Schritte in eine gute Zukunft des Verbands getan werden, sodass die Hoffnung bleibt, hier in Zukunft ein noch besseres und vielfältigeres Angebot für unsere Mitglieder bereithalten zu können.

Unsere Autorin:
Dr. Kerstin Reichert
Vize-Präsidentin Sportentwicklung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.