BUCHVORSTELLUNG: SPORTPRAXIS

Trainingswissenschaft für die Sportpraxis – Lehrbuch für Studium, Ausbildung und Unterricht. Herausgeber: Ferrauti, Alexander (Hrsg.)  – Springer Spektrum.
Gebundenes Buch: 39,99 € ISBN 978-3-662-58226-8
eBook: 29,99 € ISBN 978-3-662-58227-5






Herausgeber Prof. Dr. Alexander Ferrauti hat ein junges Team an Autoren gesammelt, die den aktuellen Stand der Wissenschaft auf 668 Seiten mit praktischen Hinweisen inklusive Videos per App aufbereitet haben.

VDST sporttaucher: Gibt es nicht schon genug Trainingswissenschaften-Bücher?
Uwe Hoffmann: Also, wir müssen sicher unterscheiden, ob jemand neue Informationen sucht, etwa weil die nächste Lizenzstufe der Trainerausbildung erreicht werden will oder ob es um die Auffrischung und Aktualisierung der vorhandenen Kenntnisse geht. Zudem wird es immer wieder Fragestellungen geben, die neu erarbeitet werden. Alle diese Richtungen werden durch dieses umfangreiche Lehrbuch bedient. Dies gilt für alle Bereiche im Sporttauchen, wenn es um geplante Leistungssteigerung oder geplanten Leistungserhalt geht, also im Leistungs- und Breitensport!
Wolfgang Tress: Der Wissensstand und auch die Art, das Wissen darzustellen, ändert sich mit der Zeit und auch die Themen und ihre Gewichtung im Sport und in der Lehre. Der Inhalt in dem Sportpraxis-Buch ist auf dem neuesten Stand und pädagogisch aufbereitet gut zugänglich. Ich mochte auch die Infokästen, kurz auf den Punkt gebracht etwa “Was bringt Kreatin-Nahrungsergänzung”?

sporttaucher: Was macht dieses Buch so besonders?
Wolf: Die praktische Antwort auf die Frage: Wozu brauche ich als Sportler Theorie und was mache ich mit Theorie in der Praxis? Etwa am Spielfeld, am Beckenrand, bei der Nachbesprechung. Erfahrung, Intuition und Teamverständnis bringt einen Trainer nur bis zu einem bestimmten Punkt, ab da braucht er wissenschaftlich fundiertes Wissen im Hintergrund.
Uwe: Dieses Buch ist eine hervorragende Zusammenfassung der wissenschaftlichen Hintergründe, insbesondere aus leistungsphysiologischer Sicht, mit der typischen Anwendung in der Trainingspraxis. Die Beispiele aus verschiedenen Sportarten sind besonders wertvoll und können gerade für unsere Aktivitäten und Sportarten im Tauchen wesentliche Anregungen liefern.

sporttaucher: Welche Themen findest Du besonders spannend?
Wolf: Ich hab mir mal unter Ausdauertraining das Kapitel Grundlagenausdauer versus sportspezifische Ausdauer genauer angeschaut, weil die Ausdauerbeanspruchung im UWR ja durchaus komplex ist und fand die Darstellung und Einordnung klar und übersichtlich, inklusive den Praxistipps und den Hinweisen auf die Geschlechterunterschiede. Da wird dann auch mal die Frage gestellt, wie sich Langzeitausdauertraining gegenüber hochintensivem Intervalltraining (HIIT) in den Trainingsergebnissen verhält.
Uwe: Die altersbezogenen Kapitel finde ich besonders gelungen. Für den Hochleistungsbereich sind sicher die Hinweise zum Regenerationsmanagement und Ernährung besonders wertvoll.

sporttaucher: Fehlt euch etwas?
Uwe: Ich könnte mir vorstellen, dass tatsächlich noch umfassendere Animationen, die im Internet zu finden sind, die manchmal sehr komplizierten Vorgänge besser illustrieren. Zudem würde ich mir einige Aussagen zur Psychologie wünschen.
Wolf: Ich hätte mir auch Ausblicke in Forschungsfelder wie Emotionen im Sport sowie aktuelle neurowissenschaftliche Erkenntnisse und Praxisbezüge etwa zur Visualisierung oder der gerichteten Aufmerksamkeit gewünscht. Da passiert gerade viel in der Sport- und Trainingswelt.

sporttaucher:Wer sollte sich Trainingswissenschaft für die Sportpraxis anschaffen?
Wolf: Ich denke vor allem Lernende (Studium oder Ausbildung) und Trainer werden von der Lektüre profitieren – Trainer können gezielt die Praxistipps abgrasen und vertiefen wo Bedarf und Neugier besteht. Breite und Tiefe der Themen und der Praxisbezug mit Antworten auf gängige Fragen wie “Was ist besser, Intervalltraining oder Dauermethode?” erlauben kurzes Nachschlagen, aber auch umfangreiche Einarbeitung.
Uwe: Besonders die Trainer und Trainerinnen, die sowohl im Breiten- als auch im Leistungssport Gruppen betreuen, die Wert auf Leistungserhalt und -steigerung legen. Hier gilt: Je höher die Qualifikation, um so stärker muss der theoretische Unterbau sein. Experimentieren braucht da keiner mehr selbst!

Unser Autoren:
Wolfgang Tress
UW-Rugby Trainer
& Schiedsrichter

Dr. Uwe Hoffmann
VDST
Präsident

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.