INDOOR WM

Deutsche Apnoetaucher überzeugen bei Apnoe-WM



Heike Schwerdtner tauchte mit deutschem Rekord zu WM Bronze und Klaus Kasten konnte einen neuen deutschen Rekord im Streckentauchen aufstellen. Bei den 11. CMAS World Indoor Freediving Championships in Belgrad vom 23.-26. Juni konnte Heike Schwerdtner mit sieben Minuten und acht Sekunden ihren alten deutschen Rekord im Zeittauchen (Statik) um ganze 30 Sekunden verbessern. Gleichzeitig sicherte sie sich damit auch einen hervorragenden dritten Platz und die Bronzemedaille in dieser Disziplin. 
26 Nationen vertreten
Lange mussten die Athleten zittern, ob die Apnoe-WM trotz der Covid-19-Pandemie stattfinden würde. Doch schließlich kamen über 100 Athleten aus 26 Nationen nach Serbien, um sich im Streckentauchen (so weit wie möglich) und Zeittauchen (so lang wie möglich) zu messen. In diesem Jahr waren auch viele neue Teilnehmerländer vertreten, wie China, die USA, Kuwait oder Ecuador, ein klares Zeichen für die zunehmende internationale Beliebtheit des Apnoesports. Aus Deutschland nahmen die beiden Athleten Heike Schwerdtner und Klaus Kasten vom TC Ratisbona Regensburg teil. 
Sechs neue deutsche Rekorde 
Trotz herausfordernder Außentemperaturen von über 40 Grad und entsprechender Hitze im Schwimmbad konnten die beiden deutschen Sportler zahlreiche deutsche Rekorde aufstellen. Nasse Handtücher zur Abkühlung waren ein ständiger Begleiter der Athlet*innen. Heike Schwerdtner erzielte neben ihrem Erfolg im Zeitauchen über 100 Meter Speed Apnoe einen neuen deutschen Mastersrekord mit einer Endzeit von 1:02,6 Minuten. In dieser Disziplin müssen 100 Meter so schnell wie möglich getaucht werden. Das Gleiche gelang ihr im Streckentauchen mit der Monoflosse, wo sie sich mit einer persönlichen Bestleistung von 183,9 Meter ebenfalls einen deutschen Mastersrekord sicherte. Ihr Vereinskollege vom TC Ratisbona Regensburg, Klaus Kasten, war nicht weniger erfolgreich und erzielte in allen Tauchgängen persönliche Bestleistungen und schnappte sich zwei Deutsche Rekorde: 208 Meter im Streckentauchen mit Monoflosse und 188m im Streckentauchen mit Bifins. Außerdem konnte er mit 6:47 Minuten einen neuen deutschen Mastersrekord in Statik aufstellen und mit 54,34 Sekunden den deutschen Mastersrekord in 100 Meter Speed Apnoe setzen. Der Wettkampf war hervorragend organisiert und erfüllte höchste Sicherheitsstandards. Eine durchgehende Liveberichterstattung machte die spannenden Wettkämpfe zudem für die wachsende Apnoegemeinde weltweit zugänglich. In Bayern trainieren aktuell nicht nur unsere beiden besten Pool-Freitaucher, sondern auch einige vielversprechende Talente. Der Apnoe-Wettkampfsport in Bayern hat voraussichtlich eine erfolgreiche Zukunft vor sich.


Unsere Autorin:
Jennifer Wendland
Freie Schwimmer Duisburg 1920 Rekord-Freitaucherin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.