WORLD GAMES 2022

Überragendes VDST-Team räumt bei den Höhepunkten der Finswimmer richtig ab


Mit vier Gold- und einer Bronzemedaille gehören die VDST-Athleten bis jetzt zu den erfolgreichsten Teams der 11. World Games in Birmingham. So viele Medaillen gab es in den letzten 30 Jahren noch nie für ein VDST-Team bei den „Olympischen Spielen der nicht-olympischen Sportarten“.

Kaum hatten die 11. World Games begonnen, schon konnten sich das deutsche Finswimming-Team vier goldene Medaillen sichern. Die Wettbewerbe der Finswimmer fanden gleich am 8. und 9. Juli statt. Weitere Sportarten müssen sich noch beweisen, denn die World Games laufen vom 7. bis 17. Juli 2022 in Birmingham, Alabama.
Für den Verband Deutscher Sporttaucher eV (VDST) gingen für das Team Deutschland acht Finswimmer an den Start und schwammen nicht nur um Medaillen sondern auch um Bestzeiten und Rekorde mit. Bei den letzten World Games 2017 in Breslau erkämpften sich die deutschen Finswimmer drei Silber- und eine Bronzemedaille. In diesem Jahr dominierte der fünffache Weltmeister Max Poschart im Schwimmbecken der CrossPlex Arena seine Weltrekordstrecke über 100 Meter, obwohl es nicht optimal lief. Eine winzig-kleine Anschlagmatte hatte dazu geführt, dass Max Poschart nicht mit der Hand, sondern erst kurz danach mit dem Oberkörper die elektronische Zeitmessung stoppte.

Bei den Frauen triumphierte die erst 20-jährige Johanna Schikora aus Berlin über 400 Meter Finswimming. Mit einer Wahnsinnszeit von 3:14,22 Sekunden stellte die Berlinerin nicht nur eine neue nationale Bestmarke auf, sondern erzielte damit auch direkt den World Games-Rekord.Johanna Schikora war nach ihrem Sieg überglücklich: „Ich kann es überhaupt nicht begreifen. Das war das beste Gefühl meines Lebens. Es hat sich alles gelohnt, ich habe geschrien, ich war so glücklich. Ich habe das beste Team hinter mir – Danke!“ Johanna Schikoras freudige Worte können auf Sport1.de angesehen werden.

Abgerundet wurde das fantastische Ergebnis des deutschen Teams durch die beiden Staffeln der Männer. Das deutsche Quartett mit Robert Golenia, Justus Mörstedt, Malte Striegler und Max Poschart gewann über die kürzeste Distanz von 4 x 50 Meter die Bronzemedaille und setzte sich über 4 x 100 Meter Finswimming vor den Teams aus Kolumbien und China durch – und gewann die Gold-Medaille.
Neben den Männern überzeugte auch die 4 × 100 Meter-Frauenstaffel mit Michele Rütze, Nadja Barthel, Elena Poschart und Johanna Schikora. Das Damen-Quartett unterbot die alte nationale Bestmarke um über eine Sekunde und belegte in einem starken Sprintfeld den sechsten Rang.

Beim Finswimming schwimmen die Athleten mit einer Monoflosse, dabei erreichen sie extrem-hohe Geschwindigkeiten. Surface-Rennen werden an der Wasseroberfläche geschwommen, zum Atmen nutzen die Sportlerinnen und Sportler einen Frontschnorchel.

„Wir sind so stolz auf unsere Sportlerinnen und Sportler“, lobt VDST-Präsident Dr. Uwe Hoffmann, und weiter: „An diesem unglaublichen Ergebnis sieht man wie gut und wichtig das Training in den Vereinen ist!“ Die Heimatvereine der Sieger:innen sind bei Max Poschart, Malte Striegler und Justus Mörstedt der SC DHfK Leipzig. Johanna Schikora trainiert beim TC fez Berlin. Robert Golenia beim TC Nemo Plauen.
„Wir danken all‘ unseren Vereinen für ihr aussergewöhnliches Engagement, vor allem wenn sie unsere Sportler:innen von Jugend an auf solche Highlights vorbereiten!“, ergänzt Präsident Dr. Uwe Hoffmann.



FINSWIMMING WM CALI 2022

Nur eine Woche später präsentierten sich die VDST-Athleten nervenstark in der kolumbianischen Höhe. Johanna Schikora und Max Poschart verteidigten ihre Titel über 1500 m bzw. 100 m FS. Die World Games Sieger Max Poschart, Justus Mörstedt, Robert Golenia und Malte Striegler sprinteten über 4 x 100 m FS auch in Südamerika zu Gold. Deutschland wurde nach 2015 erneut Weltmeister über diese Distanz. Und wie schon 2015 waren Max Poschart und Malte Striegler Mitglieder der Siegerstaffel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.