FINALE

VDST-Mitgliederversammlung trifft in Rostockauf den Pokalsieger!


Eröffnung des Pokals durch 
Prof. Dr. Franz Brümmer.

Während eine frische Brise über den neuen Markt im Stadtzentrum fegt, tagen die Delegierten vom VDST, den Landesverbänden und Vereinen auf der Mitgliederversammlung im Hotel Sonne. Parallel dazu stimmt die Atmosphäre und Performance im 25-Meter-Becken der Neptunschwimmhalle. In der nunmehr 53. Auflage des Internationalen Pokals der Hansestadt Rostock im Finswimming gingen 22 Mannschaften aus fünf Nationen (CZE, FRA, GER, HUN, NED) mit insgesamt 123 Athleten (47 männlich und 76 weiblich) an den Start. Aus Deutschland nahmen Mannschaften der Landesverbände Berlin (3), Brandenburg (1), Mecklenburg-Vorpommern (4), Sachsen (2), Sachsen-Anhalt (1), Schleswig-Holstein (1) und Thüringen (3) teil. Zur Absicherung der Großveranstaltung standen dem ausrichtenden TSC Rostock 1957 e. V. 31 Wettkampfrichter und 43 Helfer zur Verfügung. Kaum einer der Gründungsväter des 1. Pokals, der damals noch unter dem Namen „Pokal der Freundschaft“ ausgetragen wurde, hätte im Winter von 1967 wohl gedacht, zu welch einem Höhepunkt dieser Wettkampf in den Folgejahren avanciert. Seit vielen Jahren läuten die deutschen Finswimmer hier ihre doch eher beschwerlichen Wintersaison, die aus zahlreichen Grundlagenausdauereinheiten – „also dem Kacheln zählen und Kilometer schruppen“ – besteht, ein. Während der zweitägigen Veranstaltung kämpften die Vereinsmannschaften auf der Kurzbahn in 16 Einzeldisziplinen und vier  Staffelwettbewerben um den Sieg und den begehrten Pokal in der Gesamtwertung.Bereits am Freitagnachmittag kam es dabei zum ersten Aufeinandertreffen der Delegierten und Athleten. Zur Eröffnung des Pokals, die in diesem Jahr von unserem scheidenden Verbandspräsident Prof. Dr. Franz Brümmer vorgenommen wurde, kamen knapp 70 Teilnehmer der Mitgliederversammlung und wohnten den ersten Wettkämpfen in der traditionell abgedunkelten Halle als Gäste bei. Leider mussten die Teilnehmer der Mitgliederversammlung bereits zu früh in Richtung Tagungshotel aufbrechen und konnten die Entscheidungen über die 400m-Streckentauchen der Herren und 200m-Finswimming der Damen nicht live verfolgen. Über diese beiden Einzelstrecken sind beim Pokal traditionell zwei weitere Trophäen zu gewinnen. In diesem Jahr ging dabei die Jugend voran! So sicherte sich der 18-jährige Justus Mörstedt vom TSC Weimar den Detlef-Meyer-Gedächtnispokal und die 17-jährige Johanna Schikora vom TC fez Berlin gewann den Pokal des Oberbürgermeisters.Die Gesamtwertung und damit den 53. Internationalen Pokal gewann die Mannschaft vom SC DHfK Leipzig und verwies die Konkurrenz von Aqua Club Liberec und die 1. Mannschaft des gastgebenden TSC Rostock 1957 e. V. auf die Plätze 2 und 3. Am Abend des zweiten Wettkampftages beziehungsweise zum Ende der Mitgliederversammlung folgte dann der finale Höhepunkt des Wochenendes mit der gemeinsamen Abendveranstaltung im Marmorsaal der Neptunschwimmhalle. Rund 360 Teilnehmer trafen sich hier, um den Siegern des Wettkampfes sowie dem neu gewählten Vorstand zu gratulieren, Gespräche zur Verbandsarbeit weiter zu vertiefen, Erfahrungen in den Bereichen Leistungs- und Breitensport auszutauschen und natürlich gemeinsam ausgiebig zu feiern.

Unser Autor:
Uwe Etzien
Vizepräsident LTV M-V
Vereinsvorsitzender TSC Rostock 1957 e. V.
VDST-TL2




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.