VDST- JUGEND

»Wir als VDST-Jugend stärken die Interessen der Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen … und sorgen dafür, dass ihre Stimmen Gehör finden.«


Oliver Axthelm
VDST-Vizepräsident
Bundesjugendwart

Oliver ist schon seit längerem Bundesjungendwart und war davor als dessen Stellvertreter tätig. 

Seit November 2019 vertritt er die Position im neuen VDST-Präsidium.

VDST-sporttaucher:Der VDST ist verschrien als Verband alter Männer. Wozu leistet sich das Präsidium einen Jugend-Vertreter?
Oliver Axthelm:Die Fachbereiche bilden die Säulen des VDST – das Präsidium bündelt die Querschnittsfunktionen des Verbands. Die VDST-Jugend ist dabei ein sehr wichtiges Element, da diese den Nachwuchs der TaucherInnengemeinschaft vertritt, egal ob Breiten-, Wettkampf oder Leistungssport. Dabei ist das Präsidium nicht von „alten Männern“ geprägt. Ganz im Gegenteil steht Diversität im Vordergrund: Ob Alter, Geschlecht, Beruf oder sexuelle Identität – ein Abbild unseres vielfältigen Verbands.

sporttaucher:Was lockt Jugendliche in den Verband, sind es nur die tauchenden Eltern?
Oliver: Tauchen bietet eine breite Palette an Möglichkeiten, für Technik-, Umwelt-, Foto- oder Wettkampfbegeisterte oder einfach nur um die Stille unter Wasser zu genießen. Das wissen insbesondere Jugendliche zu schätzen und können dabei ihren persönlichen Weg finden. Die Angebote der Landesverbände und des Bundesverbands Gleichaltrige und Gleichgesinnte national und international zu treffen ist nur eine Ergänzung zu der hervorragenden Jugendarbeit in unseren Vereinen, was beispielsweise die Verleihung des Grünen Bands immer wieder beweist.

sporttaucher:Wenn doch die tatsächliche Jugendarbeit im Verein stattfindet, was tut dann noch der Bundesverband?
Oliver: Der VDST als Dachverband hat drei wichtige Funktionen. Entwicklung von Standards, beispielsweise zur Tauchausbildung oder von Wettkampfrichtlinien. Wir als VDST-Jugend stärken die Interessen der Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen in den Entscheidungsgremien und sorgen dafür, dass ihre Stimmen Gehör finden. Darauf aufbauend haben wir einen Bildungsauftrag und versuchen die Jugendlichen miteinander zu vernetzen. Das tun wir durch übergreifende Veranstaltungen und durch Unterstützung der Landesverbände und Vereine bei der Gestaltung von Bildungsmaßnahmen – so zum Beispiel über die Jugendleiterausbildung. Zuletzt die Vertretung nach außen – damit der Tauchsport in der öffentlichen Diskussion nicht vergessen wird. Hierbei setzen wir uns in der Jugendorganisation der Jugendorganisationen für den Tauchsport ein – der Deutschen Sportjugend (DSJ).

sporttaucher:Was hat es mit der Eigenständigkeit der Jugend auf sich? Ist die VDST-Jugend ein Verband im Verband?
Oliver: Keineswegs. Die Jugendabteilung des VDST ist zwar gemäß Satzung eigenständig organisiert, wir versuchen aber nicht, die Fachbereiche zu doppeln – ein Miteinander ist für uns sehr wichtig. Der Schwerpunkt der Jugendabteilung liegt in der Bildungs- und Vernetzungsarbeit sowie die Fachbereiche dabei zu unterstützen, Jugend stets mitzudenken und Jugendliche in ihre Arbeit einzubinden. Da der gesamte VDST vorwiegend ehrenamtlich organisiert ist, kommen unsere Unterstützer dabei aus jedem einzelnen Verein. So beispielsweise auch Eberhard „Ebs“ Lein vom TC Shark Mannheim. Er hat einen sehr großen Beitrag zu den Grundsteinen des Kindertauchens im VDST geleistet und wurde für seine Jugendarbeit vielfach ausgezeichnet. Im Alter von 70 Jahren ist er am 3. Mai 2020 nach schwerer Krankheit leider von uns gegangen. Lasst uns sein Engagement als gutes Beispiel nehmen.

sporttaucher:Wie sieht Euer Plan für „Nach-Corona“ aus? Was ist für dieses Jahr noch geplant?
Oliver: Die meisten Veranstaltungen mussten wir leider absagen und werden sie erst wieder im kommenden Jahr anbieten können, so zum Beispiel die Deutsch-Russische Jugendbegegnung oder unser Bundesjugendtreffen. Für dieses Jahr haben wir noch ein Apnoe-Event für Kinder und Jugendliche im niedersächsischen Cloppenburg am 12./13.09.2020 geplant. Hier sind wir zuversichtlich, dass wir das Event durchführen können – Infos hierzu veröffentlichen wir in Kürze auf der VDST-Homepage. Und selbstverständlich geht unsere Verbandsarbeit weiter. Mit etwas Glück werden wir mit einer Delegation von Jugendtrainern unseren Partnerverband FFESSM in Frankreich zu einer gemeinsamen Fortbildung besuchen können.

Das Interview mit Oliver Axthelm führte Dietmar Fuchs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.