KRIEGSSCHAUPLATZ

Nirgends gibt es mehr Flugzeugwracks als im Pazifik



Entdeckt wurde Neuguinea vom Portugiesen Jorge de Meneses im Jahre 1526. Den Namen Neuguinea verdankt die Insel allerdings dem Spanier Inigo Ortiz de Retes, weil sie ihn bei der Landung 1545 an die Küstenregion von Äquatorial-Guinea an der Westküste Afrikas erinnerte. Über Neuguinea weiß man im Allgemeinen nur wenig. Und über das Wenige selbst auch nur Oberflächliches. Schaut man auf die nach Grönland zweitgrößte Insel der Erde, hat man es mit einem weltweit einzigartigen Lebensraum an Biodiversität zu tun. Neuguinea verfügt über den größten Regenwald in Asien. Er ist in weiten Teilen immer noch unberührt und undurchdringlicher als der Amazonas. Die Korallenriffe gehören zu den reichhaltigsten. Nirgendwo gibt es solch unfassbar große und intakte Riffe mit Gorgonien, Hart- und Weichkorallen. Und nirgendwo taucht man einsamer als hier. Die Chance unter Wasser auf andere Taucher zu treffen ist etwa so groß, wie auf dem Mond Außerirdische begrüßen zu können. Hierin unterscheidet sich das Tauchen in PNG erheblich von dem in Raja Ampat auf der indonesischen Seite der Insel. Der Westen der Insel wurde 1828 von den Holländern annektiert. Im Osten einigten sich 1985 die Deutschen und Briten auf etwa zwei gleich große Territorien, in dem sie das Gebiet noch einmal in den Norden und den Süden teilten. Der Norden wurde Kaiser-Wilhelm-Land genannt und war Schutzgebiet der Neuguinea-Kompanie. Im 2. Weltkrieg kämpften Amerikaner und Japaner drei Jahre erbittert um PNG, machten die Insel und ihre strategischen Außenposten zu einem wüsten Schlachtfeld. Um PNG liegen deshalb viele Schiffs- und Flugzeugwracks aus der damaligen Kriegszeit. Heute gesuchte Spots für abenteuerlustige Taucher und UW-Fotografen. Wer sich nicht fürchtet, kann auch von Korallen überzogene Bomben ablichten, die im Umkreis von abgeschossenen Jagdfliegern am Boden liegen.  In diesem Zusammenhang: In keinem PNG-Resort gibt es eine Dekokammer.In der Hauptstadt Port Moresby ist wohl eine installiert, aber ob sie funktioniert und ein geschulter Arzt für hyperbareMedizin vor Ort ist, konnte uns keinersagen. Am besten konservativ tauchen!

Der Aufenthalt wurde von den Ressorts Walindi und Lissenung getragen


Flugzeugwracks im Pazik sind ein Schwerpunktthema im divemaster 104


Unser Autor:
Herbert Frei
Reisejournalist und Experte in Sachen UW-Fotografie






Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.