KAMERA LOUIS BOUTON

Sie wollen teilnehmen? Vielleicht das erste Mal? Hier sind unsere Tipps für den Einstieg in die Wettbewerbsfotografie


Live-Wettbewerbsfotografie hat nichts mit gemütlichem Knipsen im heimischen Baggersee zu tun. Die Aufgaben müssen unter Einhaltung vorgegebener Regeln, wozu auch eine zeitliche Vorgabe gehört, erledigt werden. Hinzu kommen die diversen Kategorien, die man absolvieren muss. Damit sich Fotografierende, die zum ersten Mal an so einer Veranstaltung teilnehmen, sich in den Kategorien zurechtfinden, folgt nachstehend eine Orientierung in den Kategorien. 


1. Kategorie: Nah-/Makroaufnahme, 
Detailaufnahmen – keine kompletten Lebe­wesen, Fauna oder Flora der UW-Welt
Voraussetzung Systemkamera mit Makroobjektiv bzw. Kompaktkamera mit sehr guter Naheinstellung. Makrolinsen können zusätzlich adaptiert werden. Die Bilder werden nicht nach Abbildungsmaßstäben beurteilt. Klappen könnte die Abbildung eines Hechtauges. Suchen Sie nach Krebsen, Wasserinsekten, Schnecken und Muscheln. Sollten diese Versuche scheitern, versuchen Sie es mit der Nahaufnahme einer Pflanze.  


2. Kategorie: Weitwinkelfotos mit Model – mehrere Models und Apnoe sind erlaubt 
Keine einfache Aufgabe, denn dazu braucht man eine Partnerin. Model kann aber auch ein Mann spielen. Die Tauchausrüstung des Models sollte attraktiv rüberkommen. Zwar kann man am Equipment oft nicht viel ändern, aber die Maske ist immer der i-Punkt. Auch die Farbe der Flossen kann bildhebend wirken. Vermeiden Sie schwarze Kopfhauben. Das Modell sollte möglichst mit langgestreckten Beinen posieren. Super wäre, wenn es Ihnen gelänge, das Modell zusammen mit einem Fisch abzulichten. Falls Sie mit zwei Models arbeiten wollen, ist synchrones Posieren vorteilhaft. Das Objektiv sollte einen Bildwinkel von mindestens 80 Grad aufweisen. Weitwinkelkonverter an Kompaktkameras sind quasi ein Muss. Fisheyes werden die Szene dominieren, sind aber nicht ad hoc favorisiert.  


3. Kategorie: Lebewesen – Einzahl u. Mehrzahl, nur vollständige Hauptmotive
Primär ist hier das Ablichten von Fischen gemeint. Aber auch eine tauchende Ente oder eine verwilderte Schmuckschildkröte gehören dazu. Allerdings keine Menschen. Eine Abbildungsgröße ist nicht vorgegeben. Es können also auch ein Stichling, ein Gründling oder ein Moderlieschen abgebildet werden. Theoretisch fiele sogar ein in Gänze abgebildeter Gelbrandkäfer in diese Kategorie oder ein kleiner Frosch. Und sogar eine Muschelbank würde in diese ­Kategorie fallen. Es kommt darauf an, welche Brennweite verwendet wird.    

4. Kategorie: Kreativaufnahme
An dieser Kategorie scheiden sich immer die Geister. Auch Juroren wissen oft nicht, was sie hier bewerten sollen. Kreativ heißt zumindest, dass man sich über ungewöhnliche perspektiven Gedanken machen muss. Nur ein rotes Lämpchen im Bild ist nicht genug. Man kann aber das Objektiv mit speziellen Filtern bestücken, so dass Gegenlicht als Stern abgebildet wird. Versuchen sie mal ein Sklavenblitzbild zu kreieren. Auch ein attraktives Snootbild würde hier passen, obwohl es eher in der Makrokategorie reüssieren wird. Kreativ wäre auch ein Halb-Halb-Bild – im unteren Teil eventuell mit Taucher oder Fisch bzw. an der Wasseroberfläche einen Surfer bzw. Stand-Up-Paddler ablichten. Model auf dem Fahrrad oder Skateboard ins Visier nehmen. Auch Blödsinn, sofern er nicht umweltschädlich ist, kann zum Sieg verhelfen. Aber Achtung: Es dürfen keine Gegenstände mit ins Wasser gebracht werden, die nicht ins Wasser gehören!     


5. Kategorie: Kontraste
Bei dieser Kategorie verweise ich auf die im Sporttaucher als Nr.19 veröffentlichte Fotokursfolge. Kontraste bestehen nicht notwendigerweise aus Licht und Schatten. Obwohl s/w-Aufnahmen manchmal besonders prädestiniert sind. Auch Farbkontraste, Größenkontraste, Helligkeitskontraste (Gegenlichtszenen) und inhaltsbasierte Kontraste fallen in diese Rubrik. Keine einfache Kategorie, die etwas Überlegung und Planung erfordert, mit der man aber, wenn sie gut umgesetzt wird, ordentlich punkten kann.  

       

Unser Autor:
Dipl. Ing. Herbert Frei
Buchautor und Fotoexperte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.